Bienenvolk – Die Arbeiterin

In einem Bienenvolk finden wir eine Königin, Drohnen und Arbeitsbienen, letztere machen zahlenmäßig den größten Anteil aus. Diese durchlaufen in ihrem Leben mehrere Berufe. Als Putzbiene reinigt sie das Wabenwerk und den Bienenstock, als Amme versorgt sie den Nachwuchs mit Futter. Wenn sie das Wachs ausschwitzt und mit dem Mund die Waben formt, würden wir sie als Baubiene bezeichnen, als Heizerin sorgt sie für die richtige Stocktemperatur und als Wächterin verteidigt sie ihr Territorium. Wenn sie für die Honigeinlagerung zuständig ist, wandelt die Arbeiterin mit ihren Drüsensekreten den Nektar in Honig um. Dieser wird fluglochfern in den hinteren oder oberen Waben gelagert und dient der Vorratshaltung für den Winter und Schlechtwetterperioden. Eine der anspruchsvollsten und gefährlichsten Tätigkeiten der Arbeitsbiene ist das Sammeln von Pollen und Nektar, damit sorgt sie für ihr Volk. Der Schutz der Königin liegt dem gesamten Volk am Herzen. Um ihr Revier zu verteidigen, hat ihr der Schöpfer einen Stachel gegeben, den die Arbeiterin bei Gefahr unter Einsatz ihres Lebens geschickt einsetzen kann. Wer schon mal gestochen wurde, geht mit viel mehr Respekt und Achtung zu den Bienen. Das Leben einer Sommerarbeitsbiene dauert durchschnittlich 40 Tage, die Winterbienen leben länger, je nach Witterung von Oktober/November bis Februar/März.

Arbeiterinnen auf neugebaute Waben